Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014 Praxis-Hilfen: Checklisten, Bekanntmachungen, Gesetze und Normen
   Home + Aktuell
   GEG 2018
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   Neu: EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
EnEV: Oberste Geschossdecken oder Dächer dämmen 20.12.2015  EnEV-Nachrüstpflichten im Bestand

Oberste Geschossdecke oder Dach dämmen
Was sollten Eigentümer, Käufer und Erben wissen?

Autorin: Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin
© Foto: finecki - Fotolia.com


Gebäudeeigentümer müssen unter bestimmten Bedingungen die oberste Geschossdecke über den beheizten Räumen ihrer Bestandsgebäude dämmen.

Aufzählung

Welche Geschossdecken müssen gedämmt werden?

Aufzählung

Welche Regeln galten zur Zeit der EnEV 2009?

Aufzählung

Welche neue Messlatte führte die EnEV 2014 ein?

Aufzählung

Wie erkennt man eine ungenügend gedämmte Decke?

Aufzählung

Welche Anforderungen müssen die Decken erfüllen?

Aufzählung

Kann man alternativ auch das Dachdämmen?

Aufzählung

Wo findet man spezialisierte Fachleute?

Aufzählung

Welche Frist müssen Eigentümer beachten?

Aufzählung

Gilt die Ausnahme für kleine Wohnhäuser?

Aufzählung

Gilt die Ausnahme bei mangelnder Wirtschaftlichkeit?

Aufzählung

Wie viel Bußgeld droht bei Verstößen?

Aufzählung

Wo kann man Verstöße gegen diese Pflicht melden?


Welche Geschossdecken müssen Eigentümer dämmen?

Wenn die folgenden Aussagen alle zutreffen, müssen Eigentümer der Dämmpflicht nach EnEV 2014 nachkommen

Das Bestandsgebäude:

  • ... wird beheizt,

  • ... wird jährlich mindestens vier Monate lang beheizt,

  • ... wird auf mindestens 19 Grad Celsius (°C) beheizt.

Die oberste Geschossdecke über den beheizten Räumen:

zum Anfang der Seite

Welche Regeln galten zur Zeit der EnEV 2009?

Der normierte Mindestwärmeschutz gilt nun als neue Messlatte. Dass die EnEV 2014 diese Neuerung einführte, ist zu begrüßen. Die Dämmpflicht galt zwar bereits seit der EnEV 2009, doch bezog sie sich auf "bisher ungedämmte, nicht begehbare, aber zugängliche obersten Geschossdecken".

Eigentümer, deren Decken irgendwie gedämmt waren, fragten sich zu Recht, ob sie auch betroffen seien. Aus diesem Anlass hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) 2011 eine amtliche Auslegung der Projektgruppe EnEV der Fachkommission "Bautechnik" der Bauministerkonferenz veröffentlicht. Unter dem Titel "Nachrüstpflicht bei bisher nicht ausreichend gedämmtem Dach - Auslegung 15-2 zur EnEV 2009 § 10 Absatz 3 und 4" hieß es dazu:

"... die Nachrüstpflicht für die Geschossdecke nach dem Regelungssystem des § 10 Absatz 3 EnEV 2009 entfällt, wenn die oberste Geschossdecke bisher nicht ungedämmt ist, d. h. wenn sie ein gewisses Maß an Dämmung aufweist."

Mit anderen Worten: Wenn die Decke nur irgendwie gedämmt war, mussten die Gebäudeeigentümer sie gemäß EnEV 2009 nicht zusätzlich dämmen. Diese amtlichen Auslegungen sind zwar nicht rechtsverbindlich, doch die zuständigen Baubehörden in den Ländern, Städten und Gemeinden orientieren sich erfahrungsgemäß an ihnen.

zum Anfang der Seite

Welche neue Messlatte führte die EnEV 2014 ein?

Die EnEV 2014 führte nun seit dem 1. Mai 2014 eine konkrete Messlatte ein: der baulichen Mindestwärmeschutz gemäß der Baunorm DIN 4108 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz, Beuth Verlag Berlin, Februar 2013.

In dieser Norm findet sich der Mindestwärmeschutz angegeben in Tabelle 3 (Mindestwerte für Wärmedurchlasswiderstände von Bauteilen). Unter Nummer 3 (Decken beheizter Räume nach oben und Flachdächer) sind die möglichen Einbau-Situationen von Decken gelistet. In Zeile 3.3 (Decken zu nicht beheizten Räumen, zu bekriechbaren oder noch niedrigeren Räumen) ist der relevante Mindestwert für den Wärmedurchlasswiderstand des der Decke (R) mit 0,90 Quadratmeter mal Kelvin durch Watt (m²K/W) angegeben.

Das bedeutet, dass ein Quadratmeter der Decke bei einem Temperaturunterschied von einem Grad Kelvin zwischen ihrer oberen und unteren Oberfläche einen Wärmestrom von höchstens 0,90 Watt (W) durchlassen darf.

zum Anfang der Seite

Wie erkennt man ob eine Decke gedämmt werden muss?

In der Praxis wird der Fachmann die Wärmedurchlasswiderstände der einzelnen Bauschichten der Decke berechnen, beispielsweise für den inneren Deckenputz, die Betondecke und die vorhandene Dämmung.

Aus der Summe der Wärmedurchlasswiderstände erkennt der Fachmann, welchen Widerstand die gesamte Decke dem Wärmeverlust nach oben entgegensetzt.

Wenn der gesamte Wärmedurchgangswiderstand der Decke unter 0,90 m²K/W liegt, erfüllt sie den normierten Mindestwärmeschutz NICHT! Das bedeutet, diese Decke muss zusätzlich gedämmt werden und zwar wie von der EnEV 2014 gefordert.

zum Anfang der Seite

Welchen Wärmeschutz müssen die Decken gewährleisten?

Wenn die weiter oben gelisteten Bedingungen alle zutreffen, müssen die Gebäudeeigentümer die Decke ihres Bestandsgebäudes bis Ende des Jahres 2015 wie von der EnEV 2014 gefordert, dämmen.

Als Maßstab für die Dämmpflicht im Baubestand gilt der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) der fertig gedämmten Geschossdecke. Dieser darf bei der gedämmten Geschossdecke höchstens 0,24 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/(m²K)) betragen.

zum Anfang der Seite

Kann man alternativ das ungedämmte Dach dämmen?

Auch die EnEV 2014 eröffnet Eigentümern von Bestandsgebäuden eine Alternative zur Dämmpflicht der obersten Geschossdecke:

Sie können anstatt dieser Decke das darüber liegende, bisher ungedämmte Dach dämmen.

Der U-Wert des fertig gedämmten Daches darf auch höchstens 0,24 W/(m²K) betragen.

zum Anfang der Seite

Spezialisten Baubestand: Spezialisierte Firmen und Fachleute nach Postleitzahl finden
Quelle: EnEV 2014, § 14 (Verteilungseinrichtungen und Warmwasseranlagen) Absatz 3
Frist: 31. Dezember 2015 !
Ausnahme für kleine Häuser: JA ! --> Erläuterungen lesen
Ausnahme bei mangelnder Wirtschaftlichkeit: JA ! --> Erläuterungen lesen
Ordnungs-
widrigkeit:
EnEV 2014  § 27 (Ordnungs-
widrigkeiten) Absatz 1, Nr. 6
Bußgeld:

Rechtliche Grundlage:

bis 50.000 Euro

Energieeinsparungsgesetz EnEG 2013 § 8 (Bußgeldhöhen bei Verstößen) Absatz 1, Nr. 1

Verstoß melden: Wer einen Verstoß gegen diese Nachrüstpflicht melden will sollte sich bei der Obersten Bauaufsichtsbehörde des Bundeslandes melden.

zum Anfang der Seite

Überblick und Fristen: EnEV-Nachrüstpflichten im Bestand

Aufzählung

Zentralheizungen mit Regelungen ausstatten

Aufzählung

Thermostate in beheizten Räumen installieren

Aufzählung

Rohrleitungen und Armaturen dämmen

Aufzählung

Bestimmte alte Heizkessel abschalten und erneuern

Aufzählung

Oberste Geschossdecken oder Dächer dämmen

Aufzählung

Ausnahmen von den Pflichten für kleine Wohnhäuser

Aufzählung

Ausnahmen aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit

Aufzählung

Verstöße gegen eine Nachrüstpflicht melden

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben?

zum Anfang der Seite

Folgende Praxishilfen könnten Sie auch interessieren:

EnEV 2014 erhöht den Energie-Standard ab 2016
--> Neue Wohngebäude    --> Neue Nichtwohnbauten

+ Daten im Baubestand aufnehmen und verwerten

+ EnEV-easy kommt! Bericht zum aktuellen Stand

+ 2015: Energie-Kalender für Gebäude - Termine, kurze Erläuterungen und Hinweise auf Informationsquellen

+ Energieeffiziente Hotels nach EnEV 2014 und EEWärmeG 2011 bauen, sanieren und betreiben

+ Abgelaufene ältere Energieausweise und Energiepässe

+ Abgelaufene Energieausweise als Aushang in Kinos, Theater, Banken, Hotels, usw. erneuern

+ Abkürzung der Energieangaben in Immobilienanzeigen

+ EnEV-Kalender: Termine, Pflichten und Bußgeld-Risiko
Die EnEV 2014 setzt auch verbindliche Fristen fest

+ Geltende EnEV-Fassung für Bauvorhaben:
EnEV 2009, neue EnEV 2014 oder erhöhte EnEV ab 2016?
-> Checkliste | -> Tabelle: Geltende EnEV-Fassung

+ Vergleich EnEV 2014 und EnEV 2009:
Was ändert sich und was ist neu für folgende Aspekte:
-> Neubau  | -> Baubestand |  -> Energieausweis  | -> Praxis

+ Übergangsregeln für ältere Energieausweise
Wie lange und wofür gelten ausgestellte Energieausweise?

+ Energie-Angaben in Immobilien-Anzeigen
Arbeitshilfe des BMWi und BMUB zur EnEV 2014, § 16a

+ Bußgeld nach EnEV 2014 bei Verstößen
Übersicht zu Bereichen, Betroffenen, Handlungen und Bußgeldern

+ Energiesparrechtlichen Regelungen für Gebäude seit 1976
Vom EnEG, WSchVO und HeizAnlV zur EnEV und EEWärmeG
-> Übersichtstabelle mit Links | -> Übersichtsgrafik (pdf)

+ Wer beantwortet die Fragen zur EnEV in den Ländern?
Übersicht der zuständigen Behörden in den Bundesländern

+ Energieeinsparungsgesetz (EnEG 2013)
-> EnEG 2013 - das neue Energieeinsparungsgesetzes

+ EU-Richtlinie für Gebäude (EPBD 2010)
Artikel - Erläuterungen:
-> EU Richtlinie in Kraft - Altbau im Blickpunkt
-> EU-Richtlinie EPBD 2010 - Fristen
Dokumente und Texte:

-> EU-Richtlinie EPBD 2010 - Volltext Html-Format
-> EU-Richtlinie EPBD 2010 - Verkündung - Deutsch
-> EU-Richtlinie EPBD 2010 - Verkündung - Englisch
-> EU-Rahmen: Berechnung kostenoptimalen Niveaus

zum Anfang der Seite


 


Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

..  
 

       Impressum

© 1999-2018 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart