Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014 Praxis-Hilfen: Checklisten, Bekanntmachungen, Gesetze und Normen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EnEV 2009 Praxis
   Wissen + Praxis
   EnEV-Kalender
   EnEV-Software
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   Kontakt | Portal
   Impressum
Praxishilfen zur EnEV 2014 25.11.2013

Modernisierungen, Anbauten und Ausbauten
im Bestand nach EnEV 2014 planen und bauen:
Was ändert sich im Vergleich zur
EnEV 2009?

Sie finden hier einen Überblick und kurze Erläuterungen.


+ Kurzinfo: Die Bundesregierung hat das Energiesparrecht den Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie 2010 und den Zielen der Energiewende angepasst. Seit dem 13. Juli gilt bereits geänderte Energieeinsparungsgesetz (EnEG 2013). Ab 1. Mai 2014 tritt die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft. Sie finden hier einen Überblick der Änderungen der neuen EnEV 2014 im Vergleich zur noch geltenden EnEV 2009.

-> Sanierung: Bauteil-Anforderungen präzisiert

-> EnEV-Nachweis für Erweiterungen vereinfacht

-> Nachrüstpflichten: Decken-Dämmpflicht normiert

-> Nachrüstpflichten: Heizkessel außer Betrieb nehmen

-> Ordnungswidrigkeiten erheblich erweitert

-> Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben?


EnEV 2014: Bauteil-Anforderungen präzisiert

Eine erfreuliche Klarstellung bringt die EnEV 2014 im § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden).

Der erste Absatz des § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden) führte bei der EnEV 2009 zu dem häufigsten Missverständnis sowohl unter Bauherren als auch unter Fachleuten: Eigentümer von Altbauten, die einen Teil ihrer Fassade, ihres Daches oder einige Fenster sanieren wollten, meinen irrtümlicherweise, dass sie laut EnEV 2009 die gesamte Fassade, Dach oder bzw. alle Fenster sanieren müssten.

Spricht die EnEV 2009 im besagten Absatz von den „betroffenen Außenbauteilen“ und von den Anforderungen an den Wärmeschutz formuliert die EnEV 2014 den Text unmissverständlicher im § 9: Änderungen sind ggf. so auszuführen, dass „die Wärmedurchgangskoeffizienten der betroffenen Flächen die für solche Außenbauteile in Anlage 3 festgelegten Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten nicht überschreiten.

Oder einfacher gesagt, nur diejenigen Flächen eines Außenbauteils müssen die EnEV-Anforderungen erfüllen, die tatsächlich "angefasst" bzw. geändert werden.

zum Anfang der Seite

EnEV 2014: EnEV-Nachweis für Erweiterungen im Baubestand vereinfacht

Die EnEV 2009 geht im § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden)  bei An- und Ausbauten davon aus, dass der Eigentümer für den neuen Gebäudeteil die bestehende Heizung nutzt. Die Anforderungen greifen je nachdem, wie groß die neu hinzugekommene beheizte oder gekühlte Nutzfläche ist.

Die EnEV 2014 bringt einen neuen Blickwinkel: Die Anforderungen bei Erweiterungen im Bestand hängen nun nach der neuen EnEV 2014 § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden) davon ab, ob der Eigentümer bei dieser Gelegenheit auch eine neue Heizung einbaut:

  • Erweiterung ohne neue Heizung: Wenn der Bauherr keine neue Heizung einbaut müssen die betroffenen Außenbauteile die EnEV-Anforderungen für die Bauteil-Sanierung im Bestand erfüllen (EnEV 2014 , Anlage 3).
    Wenn die hinzugekommene Nutzfläche 50 Quadratmeter (m²) übersteigt, muss der Planer auch den sommerlichen Wärmeschutz nachweisen.

  • Erweiterung samt neuer Heizung: Wenn der Eigentümer eine neue Heizung anlässlich des An- oder Ausbaus installiert, muss der neue Gebäudeteil die Neubau-Anforderungen der EnEV-Novelle erfüllen. Allerdings greift die Verschärfung ab 2016 nicht auch für diese Fälle.
    Die Höchstwerte für den Wärmeschutz der Gebäudehülle ergeben sich aus den Tabellen in den Anlagen für neue Wohn- und Nichtwohngebäude. Bei der Nachweis-Berechnung kann der Sachverständige nun auch die Dichtheit der Gebäudehülle der neuen Erweiterung beim Referenzgebäude mit berücksichtigen.

zum Anfang der Seite

EnEV 2014 im Bestand: Decken-Dämmpflicht normiert

Die EnEV 2014 bringt auch folgende klärende Neuerung: Nachdem die Nachrüstpflicht der obersten „ungedämmten“ Geschossdecke nach EnEV 2009, § 10 (Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden) bundesweit zu vielen Fragen führte und die offizielle Auslegung der Projektgruppe EnEV auch „irgendwie gedämmte“ Decken von der Pflicht ausnahm, führt die EnEV 2014 im § 10 (Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden) als Kriterium den Mindestwärmeschutz gemäß DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden), Teil 2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz), Ausgabe Februar 2013 ein.

Zugängliche Decken beheizter Räume gegen unbeheizten Dachraum müssen nun bis Ende 2015 auf einen maximaler U-Wert von 0,24 Watt/(m²K) gedämmt werden, wenn sie die Baunorm nicht erfüllen. Alternativ, kann der Eigentümer das darüber liegende Dach entsprechend dämmen.

zum Anfang der Seite

EnEV 2014 im Bestand: Heizkessel außer Betrieb nehmen

Die Nachrüstpflicht für Heizkessel wird sich nach EnEV 2014 § 10 (Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden) auch dank der Bundesrats-Maßgaben durch die neue EnEV 2014 erweitern:

  • Heizkessel, die bis Ende des Jahres 1984 eingebaut oder aufgestellt wurden dürfen ab 2015 nicht mehr betrieben werden.

  • Heizkessel, die 1985 oder später eingebaut oder aufgestellt wurden darf man sie nach Ablauf von 30 Jahren nicht mehr betreiben.

  • Die bereits bestehende Austauschpflicht für Heizungen, die vor dem 1. Oktober 1978 aufgestellt wurden besteht weiterhin.

Nach wir vor genießen folgende Heizungs-Anlagen einen Bestandsschutz und Eigentümer können sie weiter betreiben:

  • Niedertemperatur-Heizkessel,

  • Brennwert-Heizkessel,

  • Heizungsanlagen mit einer Nennleistung unter vier Kilowatt (kW) oder über 400 kW,

  • Heizkessel für marktunübliche flüssige oder gasförmige Brennstoffe,

  • Anlagen, mit denen nur das warme Wasser bereitet wird,

  • Küchenherde,

  • Geräte, die hauptsächlich ausgelegt sind um den Raum in dem sie aufgestellt sind zu beheizen die jedoch auch Warmwasser für die Zentralheizung und für sonstigen Gebrauch liefern.

Autorin: Melita Tuschinski
Redaktion EnEV-online.de

zum Anfang der Seite

Ordnungswidrigkeiten erheblich erweitert

Wie auch die EnEV 2009 verweist die neue EnEV 2014 auf das geltende Energieeinsparungsgesetz (EnEG) – im Falle der EnEV-Novelle ist es das neue EnEG 2013. In diesem Gesetz sind die jeweiligen Bußgelder geregelt, die bei Ordnungswidrigkeit anfallen können.

Folgende „Preisklassen“ gelten für zusätzliche EnEV-Vergehen gemäß EnEV 2014 § 27 (Ordnungswidrigkeiten):

  • Bis zu 50.000 Euro Bußgeld können folgende neue Tatbestände nach sich ziehen: alte Heizkessel trotz Betriebsverbot nutzen; ungedämmte Leitungen nicht wie gefordert isolieren; oberste zugängliche Geschossdecke, die nicht der Baunorm entspricht nicht pflichtgemäß dämmen.

  • Bis zu 15.000 Euro Bußgeld drohen wenn ein Verpflichteter vorsätzlich oder leichtfertig: den Energieausweis bei Verkauf oder Neuvermietung nicht wie gefordert übergibt oder vorlegt, oder wenn er die Pflichtangaben in kommerziellen Anzeigen nicht veröffentlicht. Diese letztgenannte Ordnungswidrigkeit tritt allerdings erst ein Jahr später - d.h. ab 1. Mai 2015 - in Kraft.

  • Bis zu 5.000 Euro Strafe können anfallen wenn ein Sachverständiger die zugeteilte Registriernummer nicht einträgt oder die Unterlagen und Daten für die Stichprobenkotrolle nicht wie gefordert übermittelt.

zum Anfang der Seite

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren kostenfreien EnEV-Newsletter, und erfahren Sie ca. alle drei Wochen per E-Mail, welche neuen Informationen Sie in EnEV online finden.

zum Anfang der Seite

Folgende Praxishilfen könnten Sie auch interessieren:

Checkliste: Geltende EnEV-Fassung für Bauvorhaben: EnEV 2009, EnEV 2014 oder verschärfte EnEV ab 2016? (25.11.2013)

Übersichts-Tabelle: Geltende EnEV-Fassung für Bauvorhaben: EnEV 2009, EnEV 2014 oder verschärfte EnEV ab 2016?  (25.11.2013)

zum Anfang der Seite


Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Software  |  Kontakt

..  
 

       Impressum

© 1999-2014 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart