Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum

Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog
Dämmung der Klima-Verrohrung für Kaltwasser im Rechenzentrum bei hoher Wassertemperaturen und garantiert keiner Taupunktunterschreitung

.
Kurzinfo:
Ein Diplomingenieur arbeitet für die Klimatisierung und Verrohrung eines Rechenzentrums das Konzept aus und leitet die Ausführung. Es handelt sich um neu zu errichtende sowie um bestehende Rechenzentren, in denen die Anlagentechnik erneuert wird. Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen von Raumlufttechnik- und Klimakältesystemen müssen gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) mindestens eine 6 mm dicke Dämmschicht aufweisen, deren Wärmeleitfähigkeit auf 0,035 Watt pro m und Kelvin (W/mK) bezogen ist. In den vorliegenden Fällen handelt es sich um spezielle Klimageräte (siehe weiter unten 1. und 2. Problem und Frage). Es stellt sich die Frage ob die EnEV-Anforderungen auch für diese Fälle gelten.

|Aspekte  |Auftrag  |Praxis  |Probleme  |Fragen  |Antwort


Aspekte: EnEV, 2014, 2009, Energieeinsparverordnung, Anlage, 5, Wärmedämmung, Rohrleitung, Armatur, Neubau, Nichtwohngebäude, Rechenzentrum, Rechenzentren, Nichtwohnbau, Altbau, Bestand, Baubestand, Sanierung, Erneuerung, Modernisierung, Dämmung, dämmen, Wärmedämmung, Rohr, Klimarohr, Klimaanlage, Klimagerät, Kaltwasser. Wassertemperatur, Taupunkt, unterschreiten, Taupunktunterschreitung, Kälteverteilung, Leitung, Kälteverteilungsleitung, Kaltwasserleitung, Dämmschicht, Wärmeleitfähigkeit, Energieeffizienz, Energieeffizienzrechenzentrum, Raumlufttechnik, Klimasystem, Wasservorlauftemperatur, Kühlleistung, latent, Kühlanteil, Energie, Bedarf, Energiebedarf, frei, Kühlung, Doppelboden, verlegt, Kühlleitung, Kälteverteilanlage, Mindestnennleistung, Dämmpflicht, Nennleistung, Energieeinsatz, mindern

Auftrag: Ein Diplomingenieur hat den Auftrag erhalten für die Klimatisierung und Verrohrung eines Rechenzentrums das Konzept auszuarbeiten und die Ausführung zu leiten.

Praxis: Es handelt sich sowohl um neu zu errichtende Rechenzentren, als auch um bestehende Rechenzentren, in denen die Anlagentechnik erneuert wird.

Probleme + Fragen:

1. In der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) und EnEV 2014 wird die Wärmedämmung für Kaltwasserleitungen mit mindestens 6 Millimeter (mm) vorgegeben. Dieses regeln die beiden Fassungen der Verordnung jeweils in der Anlage 5 (Anforderungen an die Wärmedämmung von Rohrleitungen und Armaturen zu § 10 Abs.2, § 14 Abs. 5 und § 15 Abs. 4)) in der Zeile 8 wie folgt: „Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen von Raumlufttechnik- und Klimakältesystemen müssen mindestens eine mindestens 6 mm dicke Dämmschicht aufweisen, deren Wärmeleitfähigkeit auf 0,035 Watt pro m und Kelvin (W/mK) bezogen ist.
Der Fragesteller baut Energieeffizienzrechenzentren mit hohen Wasservorlauftemperaturen zu speziellen Klimageräten mit einer Kühlleistung über 100 Kilowatt (kW). Die Mediums-Temperatur des Kaltwassers beträgt in diesen Fällen mindestens 16 bis 22 Grad Celsius (°C) oder höher. Diese Mediums-Temperaturen hat der Planer bewusst gewählt um eine Taupunktunterschreitung ganz sicher ausschließen zu können. Diese Vorgehensweise hat zur gewollten Folge, dass zur Erzeugung des latenten Kühlanteils keine Energie benötigt wird. Diese hohen Wasservorlauf-Temperaturen gewährleisten ebenfalls einen extrem hohen Anteil der indirekten Freien Kühlung auf das gesamte Jahr betrachtet. Die Rohre sind im Doppelboden verlegt.
1. Frage: Gelten die oben erwähnten Vorgaben der EnEV 2009 und EnEV 2014 in jedem Fall, d.h. auch für die beschriebene Kühltechnik?

2. Die Mediums-Temperaturen der Kühlanlage bewegen sich genau in dem Temperatur-Niveau der Luft im Doppelboden. Somit kann keine Erhöhung der Medien-Temperaturen des Kaltwassers durch Transmission stattfinden.
2. Frage: Muss in diesem Praxisfall, nur um der EnEV formal Rechnung zu tragen, tatsächlich die Verrohrung auch entsprechend isoliert werden?

Antwort: 21.01.2015, aktualisiert am 09.03.2015 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Dämmung der Klimaverrohrung für Kaltwasser im Rechenzentrum bei hoher Wassertemperaturen und garantiert keiner Taupunktunterschreitung

Wollen Sie den Premium-Zugang kennenlernen?
Über 800 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie als Abonnent in unserem Premium-Bereich.
->
Premium-Zugang: Informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart