Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   Wissen + Praxis
   EnEV-Kalender
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Wärmebrücken für EnEV-Nachweis
für neu zu errichtendes Wohngebäude berücksichtigen

.
Kurzinfo:
Ein Diplom-Ingenieur hat den Auftrag erhalten für ein neu zu errichtendes Wohngebäude den Nachweis nach der EnEV 2014 zu führen. Für den Wärmebrücken-Einfluss beabsichtigt er beide Methoden der EnEV 2014 parallel anzuwenden: einen Teil der Außenbauteile (beispielsweise Dach, Fenster, Bodenplatten, Decken gegen unbeheizt, etc.) mit dem pauschalen Wärmebrücken-Zuschlag zu berücksichtigen und für die restlichen Außenbauteile (beispielsweise Außenwand) detaillierte Berechnungen durchzuführen. Es stellt sich die Frage ob diese Vorgehensweise zulässig ist.

|Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2014, §, 7, Mindestwärmeschutz, Wärmebrücken, Energieeinsparverordnung, Neubau, neu, errichten, planen, bauen, Wohngebäude, Wohnhaus, Wohnungsbau, Nachweis, EnEV-Nachweis, berechnen, Berechnung, führen, Wärmebrücke, Methode, parallel, pauschal, Wärmebrücken-Zuschlag, Zuschlag, detailliert, nachweisen, KfW, Förderung, KfW-Förderung, Effizienzhaus, KfW-Effizienzhaus

Auftrag: Ein Diplom-Ingenieur hat den Auftrag erhalten für ein neu zu errichtendes Wohngebäude den Nachweis nach der EnEV 2014 zu führen.

Praxis: In die Berechnungen für den EnEV-Nachweis fließt auch der energetische Einfluss der Wärmebrücken mit ein. Dafür sieht die Verordnung u. a. folgende Optionen vor:
• pauschaler Wärmebrückenzuschlag für das gesamte Gebäude von 0,05 W/m²K, und somit Konstruktionsdetails gemäß den Musterlösungen der DIN 4108 (Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden, Beiblatt 2 (Wärmebrücken – Planungs- und Ausführungsbeispiele) einplanen und einbauen,
• detaillierter Berechnungen für den Nachweis der Wärmebrücke.

Probleme: Unser Fragesteller beabsichtigt für dieses Bauprojekt für den Wärmebrücken-Einfluss beide Methoden parallel anzuwenden:
• einen Teil der Außenbauteile (beispielsweise Dach, Fenster, Bodenplatten, Decken gegen unbeheizt, etc.) mit dem pauschalen Wärmebrücken-Zuschlag zu berücksichtigen und
• für die restlichen Außenbauteile (beispielsweise Außenwand) detaillierte Berechnungen durchzuführen.

Fragen: Ist die vom Fragesteller angestrebte „gemischte“ Nachweis-Methode zulässig? Spielt es in diesem Kontext eine Rolle ob es sich um ein Gebäude handelt, das die Bedingungen der KfW-Bank (beispielsweise ein KfW-Effizienzhaus) erfüllen soll?

Antwort: 28.07.2014 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Wärmebrücken für EnEV-Nachweis für neu zu errichtendes Wohngebäude berücksichtigen

Wollen Sie den Premium-Zugang kennenlernen?
Über 800 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie als Abonnent in unserem Premium-Bereich.
Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten.
->
Premium-Zugang: Info und bestellen

Zum Anfang der Seite

 

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart